Artist Interview mit Andrea Cichecki

Artist Interview mit Andrea Cichecki

  • 01/21/2022
  • Gabriel Maceu Faria
  • TSM
  • EQP-1
  • Interview

Wir freuen uns, das erste von drei spannenden Interviews vorzustellen, die wir für die nächsten Wochen vorbereitet haben!

Wir unterhalten uns mit der Dresdner Toningenieurin Andrea Cichecki, die seit zwei Jahrzehnten als DJ in ganz Europa auftritt und auf kreative, emotionale Weise atmosphärische Musik mit modularer Synthese kreiert. Sie spricht unter anderem über ihr unverzichtbares Setup aus einem Tegeler TSM und einem EQP-1. Wenn du also überlegst, analoge Summierung und Röhrensound zu kombinieren, bist du hier genau richtig: Andrea hat ihren Weg gefunden und wir freuen uns darauf, ihre Tipps zu erfahren!

Und das ist noch nicht alles: Am 9. Februar können Sie unser Live-Interview mit Lauren Passarelli, einer Berklee-Professorin für Gitarre aus Massachusetts, verfolgen.

Schließlich werden wir am 25. Februar mit Marco Alexandre (Marlow Digs), einem Beatmaker, Produzenten und YouTuber aus Viseu, Portugal, sprechen.

Sie alle werden uns von ihren kreativen Prozessen erzählen und wie ihre Tegeler-Geräte zu ihrem Workflow beigetragen haben – während sie auch zukünftige Projekte vorstellen, über ihre Lieblingsausrüstung sprechen und ihre Geheimtipps teilen, um den besten Sound zu erzielen.

Nicht verpassen!

Hi Andrea, vielen Dank für die Teilnahme an unserer Interviewreihe. Bitte stelle dich unseren Lesern vor!

Andrea: Hallo, ich bin ein Musikproduzent und Künstler, der elektronische Musik macht. Ich liebe alles, was mit Synths, Sounds und Noise zu tun hat und habe mich darauf spezialisiert. Meine musikalische Reise begann als DJ und vor etwa 23 Jahren. DJing ist auch etwas, das ich immer noch liebe und auch tue. Ich konzentriere mich hauptsächlich auf die tiefen und satten Seiten elektronischer Genres wie Ambient, Dub-Techno und eher organisch klingende Musik. Neben meiner eigenen Musik arbeite ich als Mixing & Mastering Engineer in diesen Genres und auch als Assistant Engineer in den Castle Studios in Röhrsdorf bei Dresden, wo ich bei Recording Sessions und Social Media für das Studio helfe.

Kannst du uns etwas über dein Audio-Setup erzählen? Im Allgemeinen und in welchem Teil deines Workflows unsere Produkte für dich am wichtigsten sind.

Andrea: Mein Setup ist klein, aber leistungsstark und sehr effektiv. Es dauerte mehrere Jahre, bis ich wusste, was ich brauche, und es dauerte ebenfalls lange, bis ich die Tricks und Kniffe der gesamten Ausrüstung gelernt hatte. Alles, was ich jetzt verwende, ist sorgfältig ausgewählt und trägt dazu bei, meinen charakteristischen Sound zu kreieren. Letztes Jahr bekam mein Studio ein komplettes Upgrade in Bezug auf Ausrüstung, Layout, Aussehen - ich habe alles geändert. Ich habe einen Eurorack-Synthesizer zusammengestellt, der genau zu der Musik passt, die ich komponiere. Meine MIDI-Clock sorgt dafür, dass alles synchron ist und ich habe drei Synthesizer, zwei Drumcomputer und Effektpedale, die berüchtigten Audios, mehrere Controller und jede Menge Software. Alles ist mit einem analogen Mischpult verbunden, auf dem ich den Sound formen und Signale an FX oder meinen Computer senden kann. Das Mischpult war eine Schlussfolgerung daraus, dass ich zuvor mit dem Tegeler TSM Summierer in Kombination mit dem EQP-1 gearbeitet hatte. Mir hat sehr gut gefallen, wie die analoge Summierung meine Mixe verdichtet hat und wie die Röhren den Signalen mehr Glanz, Fülle, Körnung, Körper, Offenheit und Breite verleihen können. Allerdings brauchte ich Fader, um die verschiedenen analogen Geräte zu steuern, Wege zu routen und Signale zu senden.Deshalb wurde der TSM ersetzt. Der EQP-1 ist jedoch geblieben. Insbesondere bei elektronischer Musik gibt er mir oft den Glue und den veredelten Klang, den ich suche. Ich verwende es oft in meinem Mix sowie beim Mastering. Ich wünschte, ich hätte immer noch den TSM für seine VU-Meter, da sie hervorragend waren, um meine Pegel zu kontrollieren.

Beim Aufbau eines analogen Setups geht es auch darum, einen unverwechselbaren Sound zu kreieren und diesen ständig weiterzuentwickeln. Nach welchen Änderungen im Ton oder Workflow hast du gesucht bevor du dir ein Tegeler-Gerät zugelegt hast und warum hast du dich für unseren EQP-1 und den TSM entschieden?

Andrea: Aufgrund meines Toningenieurstudiums am Abbey Roads Institute hatte ich die Gelegenheit, Neve-, API- und SSL-Pulte sowie viele verschiedene Mikrofone und analoge Geräte zu hören. Dies prägte eine klangliche Referenz in mein Gedächtnis ein und ich begann zu verstehen, was analoges Equipment mit dem Klang machen kann. Jetzt, wo ich selbst in einem Tonstudio arbeite, in dem ich von fantastischem Vintage-Equipment umgeben bin, hat mich auch das Analogfieber gepackt und ich habe beschlossen, es einfach zu versuchen. Auf der Superbooth habe ich dann verschiedene Tegeler Audio-Geräte gesehen und ausprobiert und dachte, dass das ein guter Start für mich auf meiner Reise ist. Ich mag den modernen Sound mit Wärme, Tiefe und Weite. Wie bereits erwähnt, habe ich immer nach Klangdichte, Glanz und zusätzlichem dreidimensionalem Sound gesucht, und die Kombination aus TSM und EQP-1 hat mir das sofort gegeben. Aber ich weiß auch, dass Ausrüstung nicht alles ist und ich arbeite ständig an meinen musikalischen, technischen und Gehörfähigkeiten. Wenn ich jetzt am Mixingdesk sitze, weiß ich auch etwas besser, was zu tun ist, um ein bisschen vom TSM-Sound zurückzubekommen.

Kannst du die wichtigsten Aspekte deiner Arbeit in 3 kurzen Sätzen beschreiben?

Andrea: Das Wichtigste für mich sind Fokus, Kreativität und Flow auf der einen Seite und Kommunikation, Entschlossenheit und Balance/Ausgeglichenheit auf der anderen Seite. Ausgeglichenheit ist wirklich wichtig, weil man oft viele Stunden arbeitet, es Jahre dauert, eine musikalische Karriere aufzubauen und man die Entschlossenheit braucht, es erneut zu versuchen, wenn die Dinge nicht so laufen, wie man es erwartet hat. Aber der kreative Teil, die Arbeit mit Menschen und der Flow machen diese Arbeit so angenehm.

Wie haben sich deine Produktions-/Mixing-/Mastering-Techniken seit deinen Anfängen entwickelt?

Andrea: An diesem Punkt in meinem Leben produziere und mische ich täglich viele Stunden lang und dadurch kann ich sehen, dass ich mich im Vergleich zu meinen Anfängen sehr weiterentwickelt habe. Der Prozess, Sounds zu kreieren und Musik zu machen, sie zu optimieren und zu einem Endprodukt zu zusammenzufügen, ist fantastisch. Für mich ist es am schönsten, wenn ich andere Menschen glücklich machen kann, entweder mit meiner eigenen Musik oder indem ich ihnen beim Mischen oder Mastern helfe und sie dadurch wachsen sehe. Musik ist eine so universelle Verbindung, mit der sich so viele Menschen identifizieren können. Ich finde es sehr inspirierend und bin sehr dankbar, dass ich dieses Leben führen darf.

Glaubst du, dass das Sammeln von Erfahrungen in der Audioproduktion/-technik in erster Linie den technischen Fähigkeiten zugutekommt oder auch die Kreativität beeinflusst?

Andrea: Ja, total! Es hilft wirklich sehr, sich auch technische Fähigkeiten anzueignen. Wenn man versteht, wie die Ausrüstung funktioniert, kann man in einen viel besseren Flow-Zustand kommen, in dem man ohne Unterbrechungen einfach produktiv sein kann. Aufgrund meiner erworbenen audiotechnischen Fähigkeiten bin ich in der Regel in der Lage, gut mit meiner Ausrüstung umzugehen und Probleme zu lösen, wenn etwas nicht stimmt. Dieses Wissen hilft mir auch, Songs besser zu arrangieren. Ich kann beispielsweise einen Sound in einem Bereich platzieren, in dem ich mehr oder weniger EQ benötige, je nachdem, was ich mit dem Song erreichen möchte. Dadurch werden auch meine Mixe besser, es geht alles Hand in Hand. Deshalb übe, lese, schaue und lerne ich immer noch die ganze Zeit aus Büchern und Tutorials, es hört einfach nie auf.

Die Auswirkungen der immer noch andauernden Covid-19 Pandemie treffen die Gesellschaft hart. Unserer Meinung ist es trotzdem wichtig einen guten Geist zu bewahren. Hast du positive Begleiterscheinungen der Pandemie erlebt? Hast du z.B. mehr Zeit im Studio verbracht?

Andrea: Vor Covid war ich den ganzen Tag im Studio und das ist immer noch so. Für mich persönlich hat sich eigentlich nichts geändert. Ganz im Gegenteil, es gibt weniger Ablenkungen und ich kann mich noch besser konzentrieren. Als alles anfing, fand ich es positiv, dass alles etwas langsamer ging, ich mich dadurch weniger unter Druck gesetzt fühlte und dadurch auch fokussierter, kreativer wurde und viel Neues in meinem Studio ausprobierte. Natürlich sehe ich auch hier im Studio die Auswirkungen und weiß, wie stark die Musikindustrie betroffen ist, aber wir finden unseren Weg und ich bin zuversichtlich, dass es wieder aufwärts geht. Schließlich habe ich mich auch bewusst dafür entschieden, mich auf die positiven Dinge zu konzentrieren und die negativen Einflüsse so weit wie möglich zu blockieren.

Planst du derzeit, dein Hardware-Setup zu verändern?

Andrea: Immer! Zumindest denke ich immer daran. Im Moment bin ich sehr zufrieden damit, wie es ist, aber natürlich gibt es immer noch etwas, das ich gerne hätte, um etwas Bestimmtes zu erreichen oder das bestehende Setup zu verbessern. Besonders mein Eurorack-Modular entwickelt sich ständig weiter, ebenso wie meine Synthesizer- und Beat-Sektion. Hier kann ich mir vorstellen, dass mehr Dinge hinzukommen. Im Moment behalte ich es jedoch so, wie es ist, und lerne die Kniffe meiner aktuellen Ausrüstung, bevor ich das nächste Ding kaufe.

Wie zufrieden bist du mit unseren Produkten und würdest du sie in irgendeiner Weise modifizieren, wenn du könntest?

Andrea: Wie gesagt, wenn der TSM Fader hätte, würde ich ihn weiter verwenden. :) Ich denke, ein gutes Upgrade wären Inserts für den Master (idealerweise von vorne schaltbar) und möglicherweise auch für die TRS-Eingänge. Das würde mehr Flexibilität mit Outboard-Ausrüstung während des Mischens geben. Der EQP-1 ist aber immer noch mein Lieblingsgerät und ich liebe einfach, was er mit dem Sound macht. Ich habe es viele Male A/B getestet und er hat mich nie enttäuscht. Toll ist, dass er gestufte Potis hat und ich überlege mir sogar noch einen zweiten anzuschaffen. Wenn es einen für die Mitten gäbe, würde ich den auch in Betracht ziehen.

Wenn unser Expertenteam deine analoge Traumausrüstung entwerfen könnte, was wäre das?

Andrea: Ich würde mich über ein kleines Pult für Live-Auftritte freuen, das einen tollen Sound hat und nicht zu groß und schwer ist, damit man es bequem mitnehmen kann. Oder eine nette kleine Limiter/EQ-Box für Produzenten, die live auftreten und unterwegs sind, wäre auch interessant, zu einem vernünftigen Preis natürlich. Interessant sind auch Eurorack-Module. Beispielsweise ein Limiter, ein Kompressor, ein Multiband-EQ oder ein Distortion-Modul wären fantastisch.

Zu guter Letzt, woran arbeitest du gerade? Hast du Projekte, die in naher Zukunft veröffentlicht werden?

Andrea: Ich arbeite im Moment viel an meiner eigenen Musik und für 2022 habe ich bereits fünf verschiedene Veröffentlichungen bei Labels unterschrieben, die ich liebe. Im Januar und Februar werden außerdem zwei neue Podcasts erscheinen, auf die ich mich auch sehr freue. Außerdem beende ich ein Projekt, das ich letztes Jahr begonnen habe, arbeite weiter an meinem Album und werde weitere Musikvideos und Tutorials auf meinem YouTube-Kanal veröffentlichen. Zu guter Letzt plane ich, abhängig von Covid, auch Workshops in den Castle Studios zu geben, dem Ort, an dem ich arbeite. Das Studio liegt im Grünen etwas außerhalb von Dresden, in einem mittelalterlichen Schloss und ist mit 600m2 recht groß. Ich denke, es ist ein ausgezeichneter Ort, um Leute einzuladen, Musik zu machen und voneinander zu lernen.

Vielen Dank für das Gespräch, Andrea.

Andrea's YouTube

Andrea's Website

Andrea's Instagram

Andrea's Facebook

Andrea's Soundcloud

Castle Studios' Website

Castle Studios' Facebook

End your inner battle between digital and analog.

© 2005-2022