Artist Interview mit David Gnozzi (MixBusTV)

Artist Interview mit David Gnozzi (MixBusTV)

  • 03/11/2022
  • Julian Moreth
  • Creme
  • Magnetismus 2
  • Interview
Der Platinum Mixing und Mastering Engineer David Gnozzi, aus Los Angeles hat uns seine Karrieregeheimnisse, seinen Workflow und die Bedeutung seines YouTube-Kanals MixBusTV verraten. Wenn du wissen willst, wie ein professioneller Tontechniker an seine tägliche Arbeit im Studio herangeht, dann bist du hier genau richtig: Dieser Mann gibt euch alle Antworten, die ihr braucht!

Hallo David, vielen Dank, dass du an unserer Interviewreihe teilnimmst. Bitte stelle dich kurz unseren Lesern vor!

David: Hallo Leute, danke, dass ihr mich eingeladen habt. Mein Name ist David Gnozzi, ich bin ein professioneller Mix und Mastering Engineer, Produzent und Gründer des YouTube-Kanals MixBusTV mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien. Ich arbeite außerdem im Artist Development und bin der Creative Director meines aufstrebenden Alt-Pop-Stars Bella Kelly.

Erzähl uns bitte etwas über Ihr Audio-Setup im Allgemeinen und natürlich darüber, in welchem Teil deiner Prozesse unser(e) Produkt(e) für Sie am wichtigsten sind.

David: Meine Arbeit hinter den Reglern teilt sich heute ungefähr 50/50 zwischen Mix- und Mastering-Jobs auf. Ich arbeite größtenteils analog, ich habe über 40 analoge Kanäle, zu viele Kompressoren und EQs, als dass ich sie mir alle merken könnte. Mein Raum ist um meine Hauptmonitore Eve SC3012 herum aufgebaut, die größten in ihrer Reihe, die ich auch mit ein paar anderen kleineren Monitoren kombiniere. Ich habe umfangreiche Erfahrungen sowohl mit dem Creme als auch mit dem Magnetismus 2, beide Geräte sind großartig. Der Creme ist ein echter Knaller für das Geld und vereint zwei klassische Geräte in einem, nämlich die VCA-Kompression und den Pultec-EQ in einer Box. Ich mag ihn, weil er zwar das klassische Verhalten bietet, das wir alle von beiden Sektionen lieben. Dennoch ist er auch nicht zu bunt. Das macht ihn für viele Anwendungen geeignet, nicht nur für den 2bus. Meiner Meinung nach ist er zum Beispiel auch ein großartiges Gerät für Vocals. Der Magnetismus 2 ist ein ziemlich einzigartiges Gerät, ich kann mir kein vergleichbares vorstellen. Er bietet all die Dinge, die wir an einer Bandmaschine und am Überfahren von Geräten mögen, wie z. B. die Reduzierung des nominalen Spitzenpegels zugunsten eines besseren Crest-Faktors und einer höheren Dichte des Materials. Er hat definitiv eine Lernkurve, vor allem für Leute, die nicht viel Erfahrung mit analogem Equipment haben, aber es lohnt sich auf jeden Fall, sich einzuarbeiten, weil er wahrscheinlich noch flexibler als der Creme verwendet werden kann, um alle Arten von Material zu verbessern, von Drums bis zu Instrumentenbussen und allem dazwischen. Man weiß eigentlich nie, wo er in einem Mix landen könnte, aber er wird immer auf irgendetwas landen.

Beim Aufbau eines analogen Setups geht es auch darum, seinen eigenen Sound zu kreieren und diesen ständig weiterzuentwickeln. Bevor du dein Tegeler-Gerät bekommen hast, nach welchen Veränderungen im Klang oder im Workflow hast du gesucht und warum hast du dich für unseren Magnetismus 2 und den Creme entschieden?

David: Ich kaufte mir zuerst den Creme und suchte damals vor allem nach einem 2-Bus-Gerät, einem Glue-Kompressor, und der SSL-Stil war schon immer meine erste Wahl für die meisten meiner Mixe. Die Tatsache, dass dieser mit einer Pultec-Boost-Sektion ausgestattet war, war etwas ganz Neues, und er packte eine Menge in zwei HEs, das war auch ein gutes Argument. Der Magnetismus 2 kam dann, als ich meine Mixing- und Mastering-Rigs feinabgestimmt habe, um diese Dichte und, sagen wir mal, Lautheit zu erreichen, ohne etwas zu zerquetschen und gleichzeitig Farbe hinzuzufügen, wenn es nötig war. Der Magnetismus 2 bietet dafür eine große Auswahl an verschiedenen Clipping-Modi und Sounds.

Kannst du die wichtigsten Aspekte deiner Arbeit in 3 kurzen Sätzen beschreiben?

David: 1) Mach den Kunden glücklich.

2) Es kommt auf die Details an, wenn du dich gegen die Konkurrenz durchsetzen willst (denn du befindest sich auf einem Markt, wenn du es professionell tust).

3) Hab keine Angst davor, mutig zu sein. Wenn du noch keinen eigenen "Signature Sound" hast, folgst du nur den Trends und wirst immer hintendran sein.

Wie haben sich deine Produktions-/Mixing-/Mastering-Techniken seit deinen Anfängen entwickelt?

David: Sie haben sich ziemlich verändert. Meine allerersten Erfahrungen habe ich in großen Studios mit vollwertigen analogen Boards und Wänden voller Geräte gemacht. Von dort aus habe ich langsam angefangen, mein(e) Studio(s) aufzubauen (viele im Laufe der Jahre). Ich hatte alles, was ich von einem Computer verlangen konnte und ein oder zwei analoge Geräte. Von da an habe ich das Geld, das ich verdiente, in den Aufbau eines größeren Rigs investiert. Was ich damit sagen will, ist dass ich an diesem Punkt war. Ich habe voll ITB (in the box) gearbeitet, ich war dort, wo viele Leute jetzt sind und ich habe mit kompletten OTB-Rigs gearbeitet. Die Rückkehr zum ITB-Arbeiten am Anfang half mir auch, offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was ich zur Verfügung hatte. Wenn man ITB ist, muss man den Mangel an "Sound" sozusagen mit Kreativität wettmachen und man lernt sehr schnell, dass Plugins nicht dasselbe tun wie Hardware, nicht auf dieselbe Art und Weise, nicht wenn man versucht, sie wie Hardware zu benutzen. Diese Zeit hat mir geholfen, mich sehr auf das Erstellen von eigenen Effekten zu konzentrieren, etwas, von dem ich höre, dass es den Mixen sozusagen meinen "Stempel" aufdrückt, besonders bei Gesang. Ich biete viele Kurse an und viele Leute kommen zu mir, unter anderem wegen meiner Vocal-Sounds. Ich hatte immer das Glück, Kunden aus vielen verschiedenen Genres zu haben, in der einen Woche mischte ich Death Metal, in der anderen Reggae, dann Pop oder Industrial, dann produzierte ich alternative Musik. Ich glaube, das Genre-Hopping wurde zu einer meiner Stärken. Ich konnte meine Mixe mit Sounds und Techniken des vorherigen Genres kontaminieren, dem Pop etwas Schroffes, dem Metal etwas Modernes und dem Industrial etwas Weiches hinzufügen, und zwar auf eine sehr organische Weise. Mit der Zeit verfeinert man seinen Geschmack und merkt, dass man Equipment braucht, um auf höchstem Niveau mithalten zu können - zumindest war das bei mir der Fall. Ich habe das Glück, mit vielen Firmen zusammenzuarbeiten und sie auch zu beraten, so dass ich oft die ersten Geräte oder ein spezielles Design oder ein einzigartiges Stück bekomme, aber ich habe auch schnell gelernt, dass man sich selbst disziplinieren muss und nicht einfach so viel Equipment wie möglich anhäufen sollte, weil das dann ablenkt, sondern wirklich nur das haben sollte, was man braucht und benutzt, um seine Arbeit und seine Mixe zu verbessern.

Bist du der Meinung, dass das Sammeln von Erfahrungen in der Audioproduktion/Tontechnik in erster Linie den technischen Fähigkeiten zugute kommt oder beeinflusst es auch die Kreativität?

David: Ich denke, Wissen ist IMMER der Weg und immer eine gute Sache. Wissen kann nie genug sein, deshalb betrachte ich mich immer noch als Student. Ich war früher Musiker, zuerst bei Universal Records, dann bei Danse Macabre und meine Jahre als Songwriter und Musiker haben mir definitiv geholfen, ein besserer Tontechniker zu werden. Es versteht sich von selbst, dass ein Grundverständnis der Tontechnik jedem Musiker hilft, ein besserer Musiker zu werden. Nicht nur, dass er/sie besser mit dem Tontechniker kommunizieren kann (und die Hälfte der Arbeit eines Tontechnikers besteht darin, seine/ihre Ideen in Klänge zu übersetzen). Er/Sie wird auch besser performen können, denn für eine Studioaufnahme einzuspielen, ist etwas ganz anderes als live zu performen, und wenn man ein bisschen weiß, wie ein Mikrofon funktioniert oder einfach nur, was man beim Abmischen tun kann (und was nicht), eröffnen sich neue Ideen und Möglichkeiten für die Musiker. Ich bin kein Fan von "alles selbst machen", das scheint heutzutage eine unpopuläre Meinung zu sein, aber wenn man sich die größten Platten ansieht, wurden sie von einem Team von Leuten gemacht, und das hat seinen Grund. Spezifisches Training ist wichtig, Erfahrung ist alles und ein Künstler sollte sich darauf konzentrieren, ein Künstler zu sein und ein Team zu haben, das seine Kunst verbessert, anstatt zu versuchen, ein Tausendsassa zu sein, denn das funktioniert nur selten.

Die Auswirkungen der immer noch andauernden Covid-Pandemie sind ein harter Schlag für die Gesellschaft. Wir halten es für wichtig, einen guten Geist zu bewahren. Gab es für dich subjektiv positive Auswirkungen der Pandemie? Hast du mehr Zeit im Studio verbracht?

David: Leider leben wir wegen der Pandemie in sehr seltsamen Zeiten, um es vorsichtig auszudrücken und ich habe gesehen, wie viele Freunde und Kollegen die schwersten Zeiten durchgemacht haben, weil sie so viele Touren, Shows, Veranstaltungen usw. absagen mussten. Andererseits fühle ich mich sozusagen "schlecht", denn ich war noch nie so beschäftigt und gebucht wie in dieser Zeit, weil viele Musiker ins Studio zurückkehrten, weil sie nicht mehr live spielen konnten, und mehr Leute als je zuvor begannen oder kehrten zur Musik zurück, weil sie zwangsweise mehr Zeit zur Verfügung hatten. Aus meiner Sicht habe ich so viel neue Musik und Projekte und neue Kooperationen zwischen Musikern gesehen, und ich habe viele neue Möglichkeiten für neue Musiker gesehen, gehört zu werden, weil die Leute jetzt mehr denn je Musik hören und hungrig nach etwas Neuem sind. Irgendwann werden wir zur Normalität zurückkehren, und ich denke, wir werden viele dieser neuen Künstler und neuen Werke aufblühen sehen.

Planst du derzeit eine Änderung deines Hardware-Setups?

David: Ich habe bereits eine Menge an Gear, und jedes Mal, wenn ich sage "das war's", steht etwas Neues vor der Tür. Die Wahrheit ist, dass analog in den letzten Jahren massive Verbesserungen erfahren hat, eine von vielen ist ein digitaler Recall auf analog, was definitiv die Zukunft ist. Dinge wie die digitale Patchbay von Flock, die eine meiner letzten Anschaffungen war, werden in Wahrheit nicht nur durch Plugins besser, sondern auch analog. Im Moment bin ich jedoch sehr zufrieden mit meinem System, das ziemlich groß ist, und die Leute würden wahrscheinlich sagen: "Ja, ich wette, das bist du", aber man weiß ja nie. Das ist nicht nur mein Job, sondern auch meine Leidenschaft und wir hören nie auf, nach etwas Neuem zu suchen.

Wie zufrieden bist du mit unseren Produkten und würdest du sie in irgendeiner Weise verändern, wenn du könntest?

David: Ich denke, Tegeler hat mit diesen beiden Geräten großartige Arbeit geleistet. Ich bin mir sicher, dass der Creme ein Bestseller sein muss, denn wie ich schon sagte, bietet es eine Menge in einem kleinen und erschwinglichen Paket. Ich habe auch Erfahrung mit dem Reverb (Raumzeitmaschine), der erstaunlich ist. Ich glaube nicht, dass diese Geräte, Magnetismus 2 eingeschlossen, verbessert werden können, abgesehen vom digitalen Recall, den der Creme RC jetzt hat. Ich denke, stattdessen sollten neue Geräte im Mittelpunkt stehen. Ich denke, dass der Markt im Moment nach vielseitigen Boxen verlangt, vor allem für Heimstudios, die ein Herzstück brauchen, das sie in Gang bringt und das in Zukunft auch zu einem größeren System ausgebaut werden kann.

Wenn du dir von unserem Expertenteam dein analoges Traumgerät entwerfen lassen könntest, wie würde es aussehen?

David: Ich bin bekannt für meine Sättigungstricks. Ich denke, mein Traumgerät wäre ein super vielseitiger analoger Sättiger. Es wäre großartig, wenn ich all mein Wissen und meine Erfahrung mit so gut wie jedem Sättiger auf dem Markt nutzen könnte, um das Beste von allen zu bekommen und dann noch ein paar Funktionen hinzuzufügen, die noch nicht implementiert wurden. Aber ich kann nicht sagen, welche, sonst würde ich die Idee verraten und jemand würde sie klauen :D Aber es wäre definitiv der ultimative analoge Sättiger mit vielen verschiedenen Stufen und Farboptionen.

Zu guter Letzt: Woran arbeitest du im Moment? Gibt es Projekte, die demnächst veröffentlicht werden?

David: Abgesehen von vielen Mixen und Mastern für Kunden, liegt mein Hauptaugenmerk im Moment auf meiner Künstlerin Bella Kelly; und das schon seit 2 oder 3 Jahren. Sie ist eine unglaublich talentierte Künstlerin, die ich vor 3 Jahren entdeckt habe und ich beschloss zum ersten Mal, den unglaublich harten Weg zu gehen, einen Künstler aufzubauen und dann zu versuchen, ihn "zum Ruhm zu bringen". Auch wenn der Ruhm weder für sie noch für mich der Grund ist. Sie und ihr Projekt nehmen derzeit den größten Teil meiner Zeit in Anspruch und es ist meine Priorität. Sie hat alle Karten in der Hand, um an der Spitze zu stehen und ich brauchte wahrscheinlich weniger als eine Minute, um das zu erkennen, als ich sie das erste Mal traf und sie mit der Stimme einer Fee "Hallo" zu mir sagte. Wir haben ihre erste Single “Throat” vor einem Jahr veröffentlicht und es war ein unerwarteter Erfolg. Es sollte ein "lass uns das zuerst veröffentlichen" sein, weil der Song so anders war als alles, was sie sonst schreibt. Aber die Single war ein Erfolg, sie hat jetzt über 700K Views und viele Magazincover und Features. Vor ein paar Wochen haben wir die zweite Single "Heartbreak Motel" veröffentlicht, die definitiv der Stil ist, den man in Zukunft von ihr erwarten kann, und wir hätten glücklicher nicht sein können. Diese Single ist noch besser gelaufen als die vorherige, mit über 600K nach nur 5 Wochen, gefeatured in der großen Presse und in Webzines und das ist erst der Anfang. Sie ist auf dem Weg, ein Superstar zu werden, und ich und das gesamte Team arbeiten sehr hart daran. Bella und ich haben uns dann dieses Jahr verlobt, also ist ein weiteres Projekt die Planung unserer Hochzeit, aber das hat nichts mit dem Studio zu tun! Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte!

Herzlichen Dank für das Gespräch, David!

End your inner battle between digital and analog.

© 2005-2022