Artist Interview mit Euge Valovirta

  • 25.04.2022
  • Julian Moreth
  • Schwerkraftmaschine
  • Magnetismus 2
  • Interview

Wir hatten das Vergnügen, mit Euge Valovirta, dem Gitarristen und Mixing Engineer der Band Cyhra zu sprechen! Euge, ein ungeheuer cooler Typ, hat mit uns über seine Arbeitstechniken und seine Entwicklung als Musiker und Mischtechniker gesprochen.

Hallo Euge, vielen Dank, dass du an unserer Interviewreihe teilnimmst. Stell dich doch bitte kurz unseren Lesern vor!

Euge: Ich bin ein in Finnland geborener Gitarrist, Musiker, Recording, Mixing & Mastering Engineer und lebe derzeit in der Schweiz, wo ich mein eigenes Studio habe.

Erzähl uns bitte etwas über dein Audio-Setup im Allgemeinen und natürlich darüber, in welchem Teil deiner Prozesse unser(e) Produkt(e) für dich am wichtigsten sind.

Euge: Ich habe einen aufgemotzten iMac 2020, meine DAW ist Cubase Pro und ich verwende das Console 1 Mixing System von Softube als Herzstück meines Hybrid-Setups. Ich verwende das Audio-Interface UR816C von Steinberg, werde es aber höchstwahrscheinlich bald auf das Interface der AXR-Serie aktualisieren, um mehr I/O und etwas bessere Vorverstärker zu erhalten. Der Creme RC wohnt in meinem Mixbus. Ich mische alles dadurch, oder man könnte sagen, in ihn hinein, da ich beim Mischen einen Top-Down-Ansatz habe. Ich habe auch ein paar Plugins im Mix-Bus, aber das Wichtigste ist der Creme RC.

Beim Aufbau eines analogen Setups geht es auch darum, seinen eigenen Sound zu kreieren und diesen ständig weiterzuentwickeln. Bevor du dein Tegeler-Gerät bekommen hast, nach welchen Veränderungen im Klang oder im Workflow hast du gesucht und warum hast du dich für unseren Creme RC entschieden?

Euge: Ich habe viele echte Röhrenverstärker und benutze sie am häufigsten, wenn ich Gitarren / Bässe aufnehme. Gelegentlich habe ich Amp-Simulations-Plugins verwendet, weil sie mittlerweile wirklich gut sind, aber analoge Geräte haben genau das "Mojo", das ich liebe. Vor dem Creme RC habe ich alles in der Box gemischt und wollte einfach dieses analoge Mojo in meinen Mixes haben, das ich mit meinen Röhrenverstärkern mit Gitarren bekomme. Allein durch das Hinzufügen des Creme RCs zu meinem Mix-Bus hat es meine Mixe auf ein anderes Level gehoben. Meiner Meinung nach zumindest ;-). Und ich mag diese gewisse Bindung, die man mit analogem Equipment bekommt. Im Sinne von "das ist meine Ausrüstung und mein Sound und damit arbeite ich".

Kannst du die wichtigsten Aspekte deiner Arbeit in 3 kurzen Sätzen beschreiben?

Euge: Gefühl, Ohren und gute Ausrüstung. Mir ist es egal, ob etwas allgemein als technisch korrekt gilt oder nicht oder was auch immer, denn wenn es gut klingt und sich gut anfühlt, ist es gut. Und eine gute Ausrüstung schadet nicht. :-)

Wie haben sich deine Produktions-/Mixing-/Mastering-Techniken seit deinen Anfängen entwickelt?

Euge: Ich bin endlich an einer Stelle, an der ich einen Sound, denich im Kopf habe, so einstellen kann, dass er aus den Lautsprechern kommt. Endlich! :-)

Bist du der Meinung, dass das Sammeln von Erfahrungen in der Audioproduktion/Tontechnik in erster Linie den technischen Fähigkeiten zugutekommt oder beeinflusst es auch die Kreativität?

Euge: Ich denke, es ist alles im Ohr. Ich meine, technische Fähigkeiten sind wirklich wichtig, denn wie sonst würdest du den Ton aus deinem Kopf aus den Lautsprechern bekommen? Daher sind technische Fähigkeiten für mich nur das „Fahrzeug“, um von Punkt A nach Punkt B zu gelangen – der Sound in meinem Kopf.

Die Auswirkungen der immer noch andauernden Covid-Pandemie sind ein harter Schlag für die Gesellschaft. Wir halten es für wichtig, einen guten Geist zu bewahren. Gab es für dich subjektiv positive Auswirkungen der Pandemie? Hast du zum Beispiel mehr Zeit im Studio verbracht?

Euge: Das denke ich auch. Ich bin seit 20 Jahren Tour- und Aufnahmemusiker und habe ungefähr 60-150 Shows pro Jahr gemacht, bin um die ganze Welt getourt, habe mehrere Alben aufgenommen usw. Die Pandemie hat mich also ziemlich hart getroffen. Ich dachte nur: "Scheiß drauf! Ich werde jetzt all diese Freizeit nutzen und all die Dinge tun, für die ich vorher nie Zeit hatte". Also beendete ich meinen Bachelor of Arts, startete einen YouTube-Kanal, nahm mein zweites Soloalbum auf und veröffentlichte es – und ein „finnisch/schwedisches All Star Project“-Album (Red Wolf) – und andere viele Singles und tauchte schließlich tief in das Thema Mixing und Mastering ein. Ich war schon immer am Mischen und Mastern der vielen Alben beteiligt, die ich mit meinen Bands gemacht habe und auch als Solokünstler während meiner gesamten Karriere. Aber ich hatte mich nie für professionell genug gehalten, um das ganz alleine zu machen. Bis jetzt. Meine Mixing- und Mastering-Fähigkeiten sind auf ein neues Level gewachsen, weil ich praktisch rund um die Uhr ohne Unterbrechung gearbeitet habe. Ich denke, die „Mach etwas 10.000 Mal und du fängst an, ziemlich gut darin zu werden“ – Regel trifft es hier ganz gut.

Planst du derzeit eine Änderung deines Hardware-Setups?

Euge: Nicht ändern, sondern hinzufügen. Ich habe ein paar Tegeler-Produkte im Sinn, die ich hinzufügen möchte, und das nächste ist höchstwahrscheinlich der Schwerkraftmaschine-Kompressor. Es gibt so viele Fälle, in denen ich ihn verwenden könnte / würde / werde. Parallele Drum-Komprimierung ist wahrscheinlich das erste, für das ich ihn verwende.

Wie zufrieden bist du mit unseren Produkten und würdest du sie in irgendeiner Weise verändern, wenn du könntest?

Euge: Wirklich zufrieden. Es wäre genial, wenn die Schwerkraftmaschine einen Dual-Mono-Schalter in der Frontblende hätte. Ich bin ein großer Fan von Dual-Mono-Kompression auf Bussen (außer dem Mix-Bus). Aber wenn ich das richtig verstanden habe, kann man das schon mit dem Plugin-Controller machen, also ist es keine große Sache. Aber ich mache Dinge einfach lieber mit meinen Händen und echten Knöpfen als mit einer Maus. ;-)

Wenn du dir von unserem Expertenteam dein analoges Traumgerät entwerfen lassen könntest, wie würde es aussehen?

Euge: Oh, das ist schwer! Wahrscheinlich so etwas wie das BX Digital V3 M/S EQ-Plugin von Brainworxx. Das wäre toll!

Zu guter Letzt: Woran arbeitest du im Moment? Gibt es Projekte, die demnächst veröffentlicht werden?

Euge: Wir haben am nächsten Album von Cyhra (meiner Hauptband) gearbeitet, und es wird später in diesem Jahr mit mehreren Singles herauskommen, bevor das Album veröffentlicht wird, und hoffentlich können wir auf Tour gehen, um das zu unterstützen. Ich habe am 5. Januar einen Solo-Track veröffentlicht, 'The Boogie Boy', und es wird ihn geben auch in diesem Jahr kommen noch mehr. Ich werde 2022 auch andere Bands produzieren und eine Menge Sachen mixen und mastern.

Vielen Dank für das Gespräch, Euge!

Links:

Euges YouTube Channel
Euges Website
Cyhras Website