Artist Interview mit Marlow Digs

  • 25.02.2022
  • Gabriel Maceu Faria
  • Magnetismus 2
  • Interview

Willkommen zu unserem nächsten Bloginterview! Diesmal haben wir Marco Alexandre, alias Marlow Digs, Beatmaker und Produzent aus dem sonnigen Viseu, Portugal, der uns etwas über seinen Produktionsprozess, Sampling-Techniken und vieles mehr erzählt!

Hi Marco, vielen Dank, dass du an unserer Interviewreihe teilnimmst. Bitte stelle dich unseren Lesern vor!

Marlow: Hi, es ist mir eine Freude, an diesem Interview für Tegeler teilzunehmen. Ich bin Marlow Digs und bin ein Beatmaker aus Portugal. Ich mache seit etwa 20 Jahren Musik, experimentiere mit Audio und arbeite meist „Out of the Box“ mit verschiedenen Samplern, um Hip Hop Sampled Beats zu machen.

Kannst du uns etwas über dein Audio-Setup im Allgemeinen erzählen und natürlich darüber, in welchem Teil deiner Arbeit unsere Produkte für dich am wichtigsten sind?

Marlow: Meine Kette beginnt in der Regel mit einem Sampler und läuft durch einige externe Hardware wie Kompressoren und EQs oder Effektprozessoren. Am Ende steht mein Laptop, in dem ich alles aufnehme und der Öffentlichkeit zur Verfügung stelle. Die eigentliche Arbeit besteht darin, Instrumente oder Platten zu sampeln und dann meine analoge Kette zu nutzen, um meinen Beats Farbe und Bewegung zu verleihen. Ich besitze den Magnetismus 2 von Tegeler Audio und er liegt direkt auf meinem Stereobus nach meinem Elektron Analog Heat. Normalerweise sieht die Kette so aus: Sampler - Analog Heat - Magnetismus 2 - EQ - Kompressor. Ich mag seine Position in der Kette wegen des VCA-Kompressors. Er ist perfekt, um einen Teil der tiefen Frequenzen zu blockieren und meinen Mix ein bisschen mehr zu verkleben. Ich habe extreme Bässe in meiner Musik, ich liebe disproportionale Kicks und eine Menge Bass, den der Magnetismus 2 sehr gut bändigt. All diese Bässe werden vom VCA im Magnetismus perfekt kontrolliert. Das ist etwas, was mein Diodenbrücken-Kompressor überhaupt nicht konnte, aber der Magnetismus kann es. Ich finde also, dass diese Stelle in der Kette perfekt ist. Ich kann das Lowend kontrollieren, bevor ich es zum nächsten EQ und Kompressor schicke. Der Magnetismus 2 formt langsam die Art und Weise, wie meine Beats klingen, weil ich mich für den letzten Schliff auf ihn verlasse. Ich verwende den Magnetismus 2 auch als Resampling-Tool für meinen Mix. Der Magnetismus wird für die Bearbeitung der Transienten und das Hinzufügen von Sättigung zu Drums und Samples verwendet. Ich habe mein gesamtes Equipment an eine Patchbay angeschlossen, in der ich die Sounds aller meiner Sampler und Effekte sammeln kann. Ich benutze den Magnetismus sehr oft für Bass. Er kann Basslines wirklich lebendig und groovig klingen lassen. Ich möchte wirklich das Beste aus meinen Geräten herausholen, also probiere ich sie bei fast allem aus.

Beim Aufbau eines analogen Setups geht es auch darum, seinen eigenen unverwechselbaren Sound zu schaffen und diesen ständig weiterzuentwickeln. Bevor du dein Tegeler-Gerät bekommen hast, nach welchen Veränderungen im Klang oder im Arbeitsablauf hast du da gesucht und warum hast du dich für unseren Magnetismus 2 entschieden?

Marlow: Der Magnetismus 2 macht mehr als nur eine Sache. Er sieht ein bisschen anders aus als jeder herkömmliche Audioprozessor und das war etwas, das mich sofort angezogen hat. Ich denke, wenn man einen einzigartigen Sound haben will, braucht man ein Gerät wie dieses, das sich vom Rest abhebt. Ich suchte damals nach etwas, das Saturator und Kompressoren ersetzen konnte, und der Magnetismus 2 hatte all das. Also beschloss ich, ihn auszuprobieren. Er schien eher für Drums und die Mixing-Kette gedacht zu sein und er leistet auch bei Bass- und Voice-Samples erstaunliche Arbeit, aber er fand seinen Platz bei mir auch im Stereo-Out. Was er mit meinen Drums und dem Gesamtsound macht, ist genau das, was ich für meine Produktion brauchte, also beschloss ich, ihn zu behalten.

Kannst du die wichtigsten Aspekte deiner Arbeit in 3 kurzen Sätzen zusammenfassen?

Marlow: Die perfekten Samples zu finden, ist wirklich jedes Mal der größte Kampf. Ich verbringe die meiste Zeit damit, sie zu finden. Sobald ich die Samples habe, fange ich an, den Beat zu formen und seine Farbe zu finden. Ich denke, es ist wichtig, einen Signature-Sound zu haben oder etwas, das dem Hörer verrät, dass es sich um dich handelt.

Wie haben sich deine Produktions-/Mixing-/Mastering-Techniken seit deinen Anfängen entwickelt?

Marlow: Sie haben sich definitiv irgendwohin weiterentwickelt, ich kann nur nicht sagen, ob es zum Besseren war. Es war ein langer Weg, der mit vielen Fehlern und Experimenten gefüllt war. Zuerst habe ich alles in einer DAW getrackt, dann bin ich dazu übergegangen im Sampler zu mixen und bin nun am Punkt, an dem ich mit meinem Stereo Outs mixe.Ich liebe es einfach, Dinge auszuprobieren und mein Leben als Musikproduzent zu genießen. Ich glaube nicht daran, dass es eine richtige oder falsche Vorgehensweise gibt. Ich interessiere mich nur für das Endprodukt und da gibt es viele Wege, um dorthin zu gelangen. Ich habe mit einem MPC 2000 XL angefangen und im Laufe der Jahre verschiedene Sampler besessen. Ich habe gelernt, dass Maschinen unterschiedliche Workflows und unterschiedliche Sounds haben. Sie haben unterschiedliche Einschränkungen und liefern alle unterschiedliche Endprodukte. Ich habe viel gelernt, indem ich verschiedene Sampler ausprobiert habe. Zum Beispiel neue Methoden, die vor meinen Augen verborgen waren, weil der Workflow der Maschine sie nicht möglich gemacht hat. Ich habe im Sampler gemischt und dann rausgetrackt, weil ich dachte, dass ich das so machen muss, damit ich einen sauberen und ausgewogenen Mix bekomme, aber meine Mixe nach dem Tracking klangen immer schlechter als im Sampler. Ich habe Jahre mit dem Tracking in einer DAW verloren und habe den ganzen Prozess gehasst, weil ich versucht habe, einen perfekten Mix zu erstellen, der mir nie wirklich gelungen ist. Ich lernte, das allgemeine Konzept von Mixing und Mastering zu vermeiden und einfach ein Wissenschaftler zu sein. Für mich war es in Ordnung, dreckig und schlecht zu klingen. Mir wurde klar, dass es das ist, was ich liebe. Stell dir vor, die Punkbands der 80er Jahre klingen wie polierter, sauberer Pop. Das fühlt sich nicht richtig an, oder? Ich beschloss, einfach Dinge zu tun, die mir Spaß machen, und mich nicht darum zu kümmern, professionell zu sein. Ich bin in keiner Weise professionell, ich bin ein kleines Kind, das im Schlafzimmer Spaß hat. Das liebe ich an meiner Arbeit und deshalb halte ich die Dinge einfach und versuche, mich nicht um den perfekten Mix oder das perfekte Arrangement zu bemühen.

Bist du der Meinung, dass das Sammeln von Erfahrungen in der Audioproduktion/Tontechnik in erster Linie den technischen Fähigkeiten zugute kommt, oder beeinflusst es auch die Kreativität?

Marlow: Das wirkt sich ganz sicher auf die Kreativität aus. Ich kann jetzt Sachen sampeln, die ich nie gesampelt hätte, bevor ich mein Equipment kennengelernt habe. Ich weiß, wie sich der Magnetismus 2 verhalten wird, also kann ich kreativ sein und meinen Mix ein bisschen mehr erkunden. Ich weiß, dass ich eine Basslinie aus einem Sample filtern kann. Ich weiß, dass ich Echo-Effekte aus verschiedenen Geschwindigkeiten im Sequenzer erzeugen kann. Wenn ich die Ausrüstung kenne, kann ich mir die Ergebnisse vorstellen. Natürlich entsteht Kreativität auch durch Experimentieren, aber ich kann auch auf Vorwissen aufbauen.

Die Auswirkungen der immer noch andauernden Covid-Pandemie sind ein harter Schlag für die Gesellschaft. Wir denken, dass es wichtig ist, eine positive Einstellung zu bewahren. Gab es für dich subjektiv positive Auswirkungen der Pandemie? Hast du zum Beispiel mehr Zeit im Studio verbracht?

Marlow: Mein Leben hat sich durch Covid nicht sehr verändert, was die Musik angeht. Ich habe schon vor Covid von zu Hause aus gearbeitet, also habe ich mein Ding ganz normal weitergemacht. Es hat mich beruflich nicht beeinträchtigt, ich war schon in Quarantäne im Haus und habe Musik gemacht. Das war ich schon immer, seit ich angefangen habe. Ich denke, der positive Nebeneffekt von Covid ist, dass mehr Leute meinen Kanal eingeschaltet haben und ich dadurch wachsen konnte.

Planst du derzeit dein Hardware-Setup zu verändern?

Marlow: Ja, ich bin auf der Suche nach mehr. Ich bin wirklich glücklich, muss ich sagen. Ich denke, ich habe ein tolles Setup, das mir alles gibt, was ich brauche. Aber ich möchte mehr erforschen und unterschiedliche Sounds ausprobieren. Ja, ich möchte mein Studio erweitern und sehen, was ich noch alles aus den verschiedenen Geräten herausholen kann. Im Moment suche ich nach einem 4-Band-Stereo-EQ für meinen Master-Out, und irgendwann möchte ich auch eine kleine analoge Konsole ausprobieren. Ich suche nach Tapedecks und schrägen Maschinen, um meine Samples durchlaufen zu lassen. Das ist es, was ich im Moment auf dem Radar habe.

Wie zufrieden bist du mit unseren Produkten und würdest du sie in irgendeiner Weise verändern, wenn du könntest?

Marlow: Ich bin sehr zufrieden mit dem Magnetismus 2. Ich denke, der menschliche Verstand kann immer Wege finden, um zusätzliche Funktionen hinzuzufügen, wie z.B. einen zusätzlichen Bypass am Kompressor, aber ich denke ehrlich gesagt, dass der Magnetismus 2 so wie er ist, großartig ist. Ich liebe die Einfachheit des Kompressors und die Subtilität des Transient Shapers zusammen mit der Sättigung. Es ist eine tolle Kombination und sehr gut zusammengestellt. Ich finde immer noch neue Möglichkeiten, ihn zu nutzen.

Wenn du dir von unserem Expertenteam dein Traum-Analoggerät entwerfen lassen könntest, was wäre es?

Marlow: Ich warte darauf, dass Tegeler einen parametrischen Stereo-EQ mit 4 Bändern oder eine Art Stereo-Imager entwickelt.

Zu guter Letzt, woran arbeitest du im Moment? Gibt es Projekte, die in naher Zukunft veröffentlicht werden sollen?

Marlow: Ich arbeite momentan an vielen Sachen, von Videos bis zu Alben. Ich plane noch keine Termine, aber ich würde dieses Jahr wirklich gerne ein paar Beat-Tapes veröffentlichen und auch einen Kurzfilm für meinen Kanal drehen. Ich habe ein kleines unabhängiges Drehbuch für einen Kurzfilm geschrieben und muss nur noch die richtigen Leute dafür finden. Natürlich hat das alles mit Musik und Beatmaking zu tun, ich versuche nur, meine Youtube-Videos auf das nächste Level zu bringen.

Vielen Dank für das Gespräch, Marlow!