tools4music: Crème pur

  • 31.08.2017
  • Tobias Schacht
  • Testbericht
  • Crème
Testbericht im Magazin tools4music/Ausgabe 3.2017

Ein paar Zitate
Schnell etwas mehr Druck erzeugen samt silbriger Höhen, ohne dass es zischelt? Das geht. Und all dies erheblich schneller als mit dem EQ am Digitalpult. Es lebe der Direktzugriff!
Der Tegeler Crème schickt sich an, den Masterbus von Plug-ins zu befreien... Auf ihre Kosten kommen gerade diejenigen, die ein echtes "Set and Forget"-Gerät für das Studio suchen oder eben die subtile Bearbeitung eines guten Masterings lieben, welches beim A-B Vergleich dann doch für einen erstaunlichen Aha-Effekt sorgt.
Hier geht es nicht drastisch zu, sondern eben "kremig". Hier wird keine neue Farbe aufgetragen, sondern die vorhandene aufgefrischt. Es ist die Arbeit eines Restaurateurs, der dem Werk des Meisters zu neuem Glanz verhilft, und nicht die Arbeit eines Künstlers, der ein neues Werk schafft.
Mit dem Crème bekommt der FoH-Engineer ein exellentes Werkzeug für die Klangmalerei auf dem Stereobus. Hier steht nicht die Korrektur des FoH- Systems auf dem Programm, sondern die kreative Formung des Stereosignals nach klangästhetischen Gesichtsppunkten.
Hier geht es zum kompletten Artikel als Download: http://www.tools4music.de/archiv/ausgaben/ausgaben/tools-4-music-32017-junijuli-komplett-pdf/

Willst du mehr Informationen zum Crème?
Zur Créme-Produktseite

Willst du den Crème für zwei Wochen testen?
Jetzt registrieren